Matratzenschutz Blog

13. Aug, 2019

Welche Arten der Pflegematratzen gibt es auf dem Markt?

Die Auswahl an Pflegematratzen auf dem Markt ist sehr groß und umfangreich. Um sich einen Überblick verschaffen zu können, werden hier die vielen Modelle aufgezeigt, aus welchen man bei dem Kauf wählen kann.

Anti-Dekubitus-Matratzen

Die Anti-Dekubitus-Matratzen sind Matratzen, welche bei einem vorhandenen Druckgeschwür, sprich Dekubitus, helfen oder diesem durch eine spezielle und besondere Beschaffenheit vorbeugen.

Inkontinenzmatratzen

Auch für das verbreitete Problem der Inkontinenz, welches vor allem bei den bettlägerigen Patienten auftritt, kann man sich auf eine Inkontinenzmatratze verlassen, welche mit einem speziellen Überzug sämtliche Flüssigkeiten fern hält und nicht auf die Matratze durchlässt.

Orthopädische Matratzen

Auf orthopädische Matratzen sind beliebt und bekannt und eignen sich vor allem für Menschen mit Rückenschmerzen oder sonstigen Problemen im Rücken. Diese Pflegematratze unterstützt dabei die natürliche Form der Wirbelsäule und beugt den Schmerzen im Rücken somit auch gekonnt und kompetent vor.

Denn durch diese Matratze werden nicht nur die Wirbelsäule, sondern auch die Bandscheiben und die Gelenke entlastet, sodass eine gleichmäßige Verteilung des Drucks stattfindet.

Aber auch Matratzen für sehr leichte oder auch für sehr schwere Menschen gibt es auf dem Markt.

Schmerztherapiematratze

Eine weitere Pflegematratze ist die Schmerztherapiematratze, welche sich für chronische erkrankte Menschen eignet. Bei dieser Ausführung unterscheidet man jedoch zwischen zwei unterschiedlichen Funktionsweisen. Die eine ist die Therapiematratze mit Micro-Stimulation, bei welcher es sich um eine extra weiche Matratze handelt.

Die integrierten Flügelfedern balancieren den Druck aus und nehmen auch die kleinste Bewegungen in sich auf, um diese dann an den Nutzer zurückzugeben.

Die zweite Variante ist die Super-Weichlagerung mit Seitenrandverstärkung, sodass der Betroffene in die weiche Matratze sinkt und dank der Seitenrandverstärkung stabil auf dem Rand der Matratze sitzen kann.

19. Jul, 2019

Der Mensch braucht durchschnittlich acht Stunden Schlaf pro Tag. Auch, wenn dies nicht immer mit dem Tagesablauf vereinbar ist, sollte darauf geachtet werden, dass es zu keinem Schlafmangel kommt. In der Nacht tankt der Körper nicht nur Energie, auch Muskeln und die Haut können sich wieder entspannen und regenerieren.

Im Schnitt benötigen Menschen, die regelmäßig Sport treiben etwas mehr Schlaf, doch was kann die Ursache dafür sein, dass das nächtliche Schlafen doch nicht so erholsam ist wie gedacht?

 

Ursachen für Schlafprobleme

 

Neben harmlosen und ernsten Krankheiten, die als Begleitsymptom auch Schlafmangel verursachen, gibt es durchaus auch noch andere Auslöser, bei denen es zu Schlafschwierigkeiten kommen kann. Der mit häufigste Grund für einen unruhigen, stressigen und kurzen Schlaf ist die Matratze beziehungsweise der entsprechende Matratzenbezug.

Viele Menschen haben sich mit der Zusammensetzung einer Matratze noch nicht richtig auseinandergesetzt und wissen gar nicht, dass zu einer Schlafunterlage auch ein passender Matratzenbezug gehört, durch den das Schlafen erholsamer, angenehmer und gesünder wird.

Dadurch, dass sehr viele Matratzen im Kern sehr hart sind, wirkt auch die Matratze an sich nicht gerade angenehm und immer wieder wird davon ausgegangen, dass die Matratze Schuld trägt. In Wahrheit liegt es aber an einem fehlenden Matratzenbezug, der nicht nur Ergonomie und Sauberkeit, sondern auch eine angenehme Liegeposition sichert.

 

Matratzenbezüge sind ein perfektes Zusammenspiel von Versteppung und Veredelung. Durch die Versteppung werden feuchtigkeitsregulierende und atmungsaktive Teile verbaut, die auch den gesunden Schlaf fördern. Durch die Veredelung wird der Bezugsstoff nochmals gepolstert, sodass eine sanfte Oberflächenbeschaffenheit garantiert werden kann.

18. Mar, 2019

Gesund Schlafen trotz psychischer Probleme

Gerade bei labiler Psyche ist die Sorge um guten, durchgängigen Schlaf wichtig. Mit wenig Aufwand bekommen Sie bereits eine angenehme Schlafatmosphäre.

Es beginnt bei der Matratze

Jeder Mensch hat hier unterschiedliche Vorlieben und für Menschen mit einem unruhigen Schlaf ist es wichtig in sich hineinzuhorchen, um Ihren besten Matratzentyp zu finden. Dies ist die Basis jedes guten Schlafes und bei diesem Aspekt sollte nicht gespart werden.
Sollten Sie allerdings nicht die besten finanziellen Möglichkeiten besitzen, gibt es auch gute Utensilien, mit denen Sie die Liege- und somit Ihre Schlafqualität deutlich erhöhen können.

Oben und unten Komfort

Die Rede ist von Matratzenauflagen. Empfohlen sind zum Beispiel Matratzenauflagen von Matratzenschutz24, der Onlineshop der Marke PROCAVE.
Diese sind ganz individuell verfügbar, so dass sie für jede Art der Problematik die passende Lösung bieten.

So gibt es also nicht nur diversen Matratzenschutz und Unterbetten für Allergiker oder Skoliosepatienten, sondern auch viele Varianten für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, die dafür sorgen wollen, dass sie einen geregelten Schlafrhythmus besitzen.

Eignen wird sich hier vermutlich ein Topper am besten, sofern Sie weiche Matratzen bevorzugen. Diese können bis zu zehn Zentimeter dick sein und den Schlafkomfort durch einen weichen Kuscheleffekt maximieren.

Achten Sie hier aber auf das passende Bettlaken! Sollte dies nämlich zu viele Falten entwickeln, wars das mit dem Schlaf.

Problemfrei im Schlafzimmer

Zum Schluss sollten Sie dann noch dafür sorgen, dass Sie möglichst geräusch- und lichtfrei durchschlafen können. Nutzen Sie gute Rollladen und schlafen Sie in einem Zimmer fernab von Straßen.

Mit richtiger Matratze, guten Utensilien und perfekter Umgebung ist das Leid eines unerholsamen Schlafes vielleicht bald Schnee von gestern.

14. Feb, 2019

Erholsamer Schlaf ist eine kostbare " Detox- Kur"

Ein gesunder Schlaf fördert zielgerichtet die Regeneration von Körper und Seele, stimuliert körpereigene Reparaturmechanismen, stärkt das menschliche Immunsystem und befeuert den Stoffwechsel. Ein erholsamer Schlaf wirkt deshalb reinigend und regt das Wachstum neuer Hautzellen an. Wissenschaftliche Studien belegen, dass das menschliche Gehirn während des Schlafens ein einzigartiges " Reinigungssystem" in Gang setzt, das mit der Funktionalität des Lymphsystems vergleichbar ist und ähnlich einer körpereigenen " Müllabfuhr" objektiv überflüssige Informationen auslöscht.

Ausreichender und entspannender Schlaf wirkt demnach wie eine kräftigende " Detox- Kur" auf den menschlichen Organismus. Laut medizinischer Forschungsergebnisse hemmt Schlafmangel das körpereigene Immunsystem und übt die gleichen negativen Effekte auf die Abwehrkräfte aus wie extreme körperliche Belastungen und Krankheiten.

Wer dauerhaft zu wenig bzw. schlecht schläft, stört zudem natürliche Hormonabläufe, die im Zuge des Schlafens stattfinden. Die Sensibilität der Fettzellen gegenüber Insulin nimmt ab, während Sattmacherhormone unzureichend produziert werden und die Ausschüttung von Appetithormonen befeuert wird.

Der Körper reagiert auf das Schlafdefizit mit einer verstärkten Energiespeicherung. Menschen, die unzureichend schlafen, speichern daher zusätzlich 300 Kilokalorien. Schlafmangel fungiert entsprechend als " Dickmacher".

Besser schlafen leicht gemacht …

Guter Schlaf fördert die Gesundheit, begünstigt die Fettreduktion und verwöhnt die Psyche. Besser schlafen gelingt unkompliziert mit effektiven Tricks. Die Tipps unterstützen das Credo " besser schlafen" und sind einfach in den Alltag zu integrieren.

Oberste Priorität für einen gesunden Schlaf ist eine ideale Schlafhygiene. Das Zeitfenster vor dem Zubettgehen sollte frei von sämtlichen Störelementen sein, und ausschließlich von wohltuenden Komponenten überlagert sein.

Wer gut schlafen will, muss sich auf seine Sinne fokussieren, subjektiv " Störendes" ausblenden und sich verwöhnen. Unmittelbar vor der Nachtruhe ist der Konsum von Fernsehen, Smartphone und Computer zu unterbinden. Rohkost, ballaststoffreiche Nahrung und schwere körperliche Aktivität sind ebenso tabu.

Sich mit dem persönlichen " Nacht- Ritual" belohnen…

Das Schlafzimmer sollte zu einer " Ruhe- Insel" avancieren, die den Körper sanft entspannen lässt. Sämtliche Lichtquellen im Zimmer sind stufenweise zu reduzieren, um den natürlichen Dämmerungseffekt zu simulieren.

Ein persönliches Abendritual unterstützt den Übergang in den Schlaf. Dieses sollte sich an den individuellen Vorlieben orientieren. Erlaubt ist, was gefällt. Gezielte Entspannungs- oder Yogaübungen, ein wohltuender Tee, ein Entspannungsbad, lesen, Hörbücher- oder Hörspiele hören; alles hilft den Körper dabei sanft in die Ruhephase überzutreten. Besonders effektiv hierbei ist ein Entspannungsbad mit schlaffördernden Bade- bzw. Pflegezusätzen wie etwa Lavendel oder Hopfen, das etwa eine Stunde vor der Nachtruhe genossen wird.

Um den Organismus schonend herunterzufahren, sollte die Wassertemperatur bei rund 39 ° C liegen. Das Bad sollte nicht länger als 20 Minuten dauern. Wer sein persönliches Ritual gefunden und es als regelmäßige Gewohnheit etabliert hat, wird erholsam und besser schlafen können.


12. Jan, 2019

Warum sollte man sich für den rutschfesten Matratzenschutz entscheiden?

Ein Matratzenschoner, der absolut rutschfest ist, bringt gewisse Vorteile mit sich. Rutschest heißt, dass man in der Nacht noch so sehr im Bett wühlen kann, es verrutscht einfach nichts. Nicht alle Menschen schlafen ruhig durch, sondern drehen und wälzen sich. Ein Matratzenschutz mit Gummibefestigungen kann leicht verrutschen, ob nun bei einem Kind oder einem Erwachsenen.

Ein Schoner mit Noppen hingegen und am besten noch mit einer Spannumrandung, wird einen guten Halt haben. Hier hat der Matratzenschoner kleine Noppen auf der Rückseite, die auf der Matratze aufliegt. Vergleichbar mit den Anti-Rutsch-Socken für die Wohnung. Diese Schoner sind atmungsaktiv, lassen aber keine Flüssigkeiten durch.

So wird die Matratze vor allen erdenklichen Flüssigkeiten geschützt. Dies kann Urin sein, Kaffee, die Milch aus der Babyflasche, das Spucken vom Baby und vieles mehr. Selbst Schweiß wird abgehalten, wenn man den Matratzenschutz für sich einsetzt.


Muss es der Matratzenschutz mit Noppen sein?

Nein, nicht unbedingt. Wer sich die Matratzenschoner anschaut, wird sehen, dass es eine gute und große Auswahl für den Matratzenschutz gibt. Wer sich nur davor schützen möchte, dass beim Frühstück der Kaffee im Bett umkippen könnte, kann sicherlich auf den Schutz mit Gummihalterungen zurückgreifen.

Ebenso wenn es um Schweiß geht. Wenn aber Urin abgehalten werden soll, muss klar sein, dass gerade der Schutz mit den Gummihalterungen verrutschen kann und der Urin überall hingelangen kann. Daher sollte hier auf jeden Fall ein Schoner genutzt werden, der rutschfest ist. Dies kann aber auch der Matratzenschutz ohne Noppen, aber mit einer Spannumrandung sein.

Dieser rutscht zwar ein wenig, wie ein Bettlaken, aber durch die gesamte Umrandung kann die Matratze dabei nicht freiliegen. Und genau darauf kommt es an, wenn man den idealen Schutz wünscht!