19. Jul, 2019

Schlafmangel und Schlafprobleme

Der Mensch braucht durchschnittlich acht Stunden Schlaf pro Tag. Auch, wenn dies nicht immer mit dem Tagesablauf vereinbar ist, sollte darauf geachtet werden, dass es zu keinem Schlafmangel kommt. In der Nacht tankt der Körper nicht nur Energie, auch Muskeln und die Haut können sich wieder entspannen und regenerieren.

Im Schnitt benötigen Menschen, die regelmäßig Sport treiben etwas mehr Schlaf, doch was kann die Ursache dafür sein, dass das nächtliche Schlafen doch nicht so erholsam ist wie gedacht?

 

Ursachen für Schlafprobleme

 

Neben harmlosen und ernsten Krankheiten, die als Begleitsymptom auch Schlafmangel verursachen, gibt es durchaus auch noch andere Auslöser, bei denen es zu Schlafschwierigkeiten kommen kann. Der mit häufigste Grund für einen unruhigen, stressigen und kurzen Schlaf ist die Matratze beziehungsweise der entsprechende Matratzenbezug.

Viele Menschen haben sich mit der Zusammensetzung einer Matratze noch nicht richtig auseinandergesetzt und wissen gar nicht, dass zu einer Schlafunterlage auch ein passender Matratzenbezug gehört, durch den das Schlafen erholsamer, angenehmer und gesünder wird.

Dadurch, dass sehr viele Matratzen im Kern sehr hart sind, wirkt auch die Matratze an sich nicht gerade angenehm und immer wieder wird davon ausgegangen, dass die Matratze Schuld trägt. In Wahrheit liegt es aber an einem fehlenden Matratzenbezug, der nicht nur Ergonomie und Sauberkeit, sondern auch eine angenehme Liegeposition sichert.

 

Matratzenbezüge sind ein perfektes Zusammenspiel von Versteppung und Veredelung. Durch die Versteppung werden feuchtigkeitsregulierende und atmungsaktive Teile verbaut, die auch den gesunden Schlaf fördern. Durch die Veredelung wird der Bezugsstoff nochmals gepolstert, sodass eine sanfte Oberflächenbeschaffenheit garantiert werden kann.